Pixelbilder

Pixelbilder werden durch ein rechteckiges Gitternetz (auch Bitmap oder Raster genannt) aus kleinen Quadraten, so genannten Pixeln, gebildet. In einem Pixelbild befindet sich jedes Pixel an einer bestimmten Stelle und enthält Daten, die beschreiben, ob es schwarz, weiß oder mit einem bestimmten Farbwert versehen ist.

So besteht eine schräge Linie in einem Pixelbild z.B. aus einer Ansammlung von Pixeln an einer bestimmten Stelle, wobei die Pixel A7 und A8 schwarz sind, B6 und B7 schwarz sind usw.

Figure 1. Bitmap-Darstellung einer schräg verlaufenden Linie

Sie können ein Pixelbild bearbeiten, indem Sie Pixel oder Pixelgruppen ändern. Zu diesem Zweck benötigen Sie eine Bildbearbeitungssoftware wie beispielsweise Adobe Photoshop.

Pixelbilder sind unabhängig von der Auflösung, da die Anzahl der Pixel, die die Grafik beschreiben, festgelegt ist. Durch die Skalierung eines Pixelbildes wird nicht die absolute Anzahl von Pixeln, sondern die Anzahl von Pixeln pro Maßeinheit zum Quadrat geändert. Daher können Pixelbilder gezackt wirken oder Detailverluste aufweisen, wenn sie vergrößert oder mit einer höheren Auflösung als beim Erstellen gedruckt werden. Pixelbilder werden auch als Rasterbilder bezeichnet.

Figure 2. Pixelbilder beschreiben Formen in Pixeln.