Das CMYK-Farbmodell

Druckmaschinen arbeiten mit dem sogenannten CMYK-Farbmodell, bei dem die drei transparenten Druckfarben (Cyan – C, Magenta – M und Gelb (Yellow) –  Y) in verschiedenen Anteilen mit Schwarz (K) zur Erzeugung unterschiedlicher Farben kombiniert werden. CMYK-Druckfarben filtern das weiße Licht, das vom Papier reflektiert wird, und ziehen ihm Teile des roten, grünen und blauen Lichts ab. Nur die für uns sichtbare Farbe bleibt übrig.

Theoretisch sollten reine Cyan-, Magenta- und gelbe Farbpigmente zur Absorption der gesamten Farbe und zur Erzeugung von Schwarz kombiniert werden. Doch da alle Druckfarben Unreinheiten enthalten, erzeugen diese drei Farben in Wahrheit ein schmutziges Braun und müssen zur Erzeugung von echtem Schwarz mit schwarzer Druckfarbe gemischt werden. Die Mischung dieser Druckfarben zur Erzeugung von Farbe wird als Vierfarbdruck bezeichnet.



Figure 1. Theoretisch wird durch die Mischung von Cyan, Magenta und Gelb ein perfektes Schwarz erzeugt; doch in der Praxis muss die Farbe Schwarz hinzugegeben werden.