Absolut farbmetrische Neuzuordnung

Farben, die im Farbfächer von Ein- und Ausgabegerät liegen, bleiben unverändert. Farben, die nicht im Farbfächer des Ausgabegeräts liegen, werden in eine Farbe am Rand des Ausgabe-Farbfächers geändert. Dadurch können in manchen Bereichen Detailverluste auftreten. Über den größten Teil des Tonwertumfangs wird eine gute Übereinstimmung erzielt. Diese Methode eignet sich für Schmuckfarben.



Figure 1. Bei der absolut farbmetrischen Neuzuordnung werden Farben außerhalb des Farbfächers in eine Farbe am Rand des Farbfächers (B) geändert. Farben, die sich im Zielfarbfächer nicht darstellen lassen, gehen verloren.